Empirical studies on the visual perception of spatial patterns in choropleth maps

GND
1022555103
VIAF
180149294077080520280
ORCID
0000-0002-6717-0923
Affiliation
Lab for Geoinformatics and Geovisualization (g2lab), HafenCity University Hamburg
Schiewe, Jochen

An essential purpose of choropleth maps is the visual perception of spatial patterns (such as the detection of hot spots or extreme values). This requires an effective and as intuitive as possible comparison of color values between different regions. Accordingly, a number of design requirements must be considered. Due to the lack of empirical evidence regarding some elementary design aspects, an online study with 260 participants was conducted. Three closely related effects were examined: the “dark-is-more bias” (i.e., the intuitive ranking of color lightness), the “area-size bias” (i.e., the neglect of small areas, since these are less dominant in perception than larger ones) and the “data-classification effect” (i.e., attention to data classification when interpreting spatial patterns). For each hypothesis, one or more maps in connection with single or multiple choice questions were presented. Users should detect extreme values, central tendencies or homogeneities of values as well as comment on their task solving certainty. In general, the hypotheses regarding the mentioned effects could be confirmed by statistical analysis. The results are used to derive conclusions and topics for future research. In particular, further comparative empirical studies are recommended to determine the best possible map types for given applications, also considering alternatives to choropleth maps.

Ein wesentlicher Zweck von Choroplethenkarten ist die visuelle Wahrnehmung von räumlichen Muster (wie die Detektion von Hot Spots oder Extremwerten). Dies erfordert einen effektiven und möglichst intuitiven Vergleich von Farbwerten zwischen unterschiedlichen Regionen. Dementsprechend muss eine Reihe von Design-Anforderungen berücksichtigt werden. Aufgrund des bisherigen Mangels an empirischen Beweisen bezüglich einiger elementarer Design-Aspekte wurde eine Online-Studie mit 260 Teilnehmern durchgeführt. Diese untersuchte drei eng miteinander verwandte Effekte: Der „Dunkel-ist-mehr-Effekt“ (d.h., die intuitive Rangfolge der Farbhelligkeit), der „Flächengrößen-Effekt“ (d.h., die Vernachlässigung kleiner Flächen bei der Wahrnehmung, da diese im Vergleich weniger dominant wirken) und der „Datenklassifikations-Effekt“ (d.h., die Berücksichtigung der Datenklassifikation beim Vergleich von räumlichen Mustern). Für jede Hypothese wurden eine oder mehrere Karten mit single oder multiple choice-Fragen präsentiert. Die Nutzer sollten Extremwerte sowie zentrale Tendenzen und Homogenitäten der Werte erkennen und ihre Sicherheit bei der Aufgabenlösung bewerten. Im Allgemeinen konnten die Hypothesen bezüglich der genannten Effekte durch statistische Analysen bestätigt werden. Aus den Ergebnissen werden Schlussfolgerungen und Themen für die zukünftige Forschungsarbeiten abgeleitet. Insbesondere werden weitere vergleichende empirische Studien empfohlen, um bestmögliche Visualisierungsformen für gegebene Anwendungsfälle zu bestimmen, dies berücksichtigt auch Alternativen zu Choroplethenkarten.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction: