Deviant cartographies : a contribution to post‑critical cartography

GND
1036740374
VIAF
287088479
ORCID
0000-0002-2260-9103
Affiliation
Geomatics Group, Institute of Geography, Ruhr University Bochum
Edler, Dennis;
GND
120831244
ORCID
0000-0003-1815-3745
Affiliation
Institute of Geography, Urban and Regional Development, Eberhard Karls University Tübingen
Kühne, Olaf

Based on the recently developed approach of 'post-critical cartography', this article addresses how developments in cartography can be interpreted functionally, dysfunctionally, afunctionally, and metafunctionally. This interpretation takes up the sociological topic of deviance. Normatively, this article bases on Ralf Dahrendorf’s concept of life chances. It includes established terminology which can be applied to the development of cartography. For example, the development and dissemination of digital cartography, in different development stages, has shown to be functional. Cartographic representations restricting life chances due to disinformation and manipulation can be described as dysfunctional. Cartographic representations that do not receive positive responses from the public or the professional community can be characterized as afunctional. Metafunctional representations are capable of highlighting the contingency of the world and its cartographic interpretation, particularly by including the stylistic device of irony. Critical cartography has made some functional contributions to cartography, but it also comprises dysfunctional effects originating in its moral rigorism. This article intends to contribute to the preservation of its functional and to overcome its dysfunctional impacts.

Aus dem kürzlich in Grundzügen entwickelten Ansatz einer ‚postkritischen Kartographie‘ werden in diesem Aufsatz Überlegungen abgeleitet, wie Entwicklungen der Kartographie funktional, dysfunktional, afunktional und metafunktional gedeutet werden können. Analytische Grundlage dieser Ableitung ist die aus der Soziologie entlehnte Befassung mit dem Thema der Devianz. Normativ basiert dieser Aufsatz auf dem Konzept der Lebenschancen von Ralf Dahrendorf. Die Entwicklung der Kartographie wird anhand der hier etablierten Terminologie nachgezeichnet. Dabei haben sich etwa die Entwicklung und Verbreitung der digitalen Kartographie in verschiedenen Entwicklungsphasen als funktional erwiesen. Als dysfunktional lassen sich kartographische Darstellungen beschreiben, die Lebenschancen aufgrund von Desinformation und Manipulation einschränken. Als afunktional lassen sich solche kartographischen Darstellungen beschreiben, die weder in der Öffentlichkeit noch in der Fachwelt auf Resonanz gestoßen sind. Metafunktionale Darstellungen sind geeignet die Kontingenz von der Welt und ihrer kartographischen Interpretation, insbesondere mit Hilfe der Nutzung des Stilmittels der Ironie, zu verdeutlichen. Da die kritische Kartographie zwar durchaus in der Lage war, funktional zu wirken, aber infolge ihres moralischen Rigorismus auch dysfunktionale Anteile hat, versteht sich dieser Artikel als Beitrag, die funktionalen Einflüsse zu erhalten und die dysfunktionalen zu überwinden.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction: