Map knowledge - image knowledge - diagram knowledge - spatial knowledge : theoretical and historical reflections on the relationship of the map to image and diagram

GND
111840139
VIAF
79195163
ORCID
0000-0002-1754-4499
Affiliation
Universität Rostock
Pápay. Gyula

The map and the diagram are graphical structural models. The object reference of the map results primarily from a spatial transformation, whereas that of the diagram results from the spatialisation of non-spaces, above all from the spatialisation of quantitative objects attributes. The map and the diagram have syntactic peculiarities that distinguish them from other types of images. This provides evidence that the syntactic features given by Nelson Goodman are not invariant properties of the image. However, these features (disjointness, denseness, differentiation) can be used for the syntactic analysis of map and image. The map and the diagram are associated with different forms of pictoriality (physiognomic iconicity, iconic symbolism and non-iconic symbolism). But in contrast to the diagram, the map also has spatial-structural iconicity. The map consists of two spatial types. The primary type is a spatial presentation; the secondary type is a visualisation space. Diagrams play an important role in constituting the secondary type of space. Nevertheless, the different types of cartograms and diagrammatic cartograms have not been sufficiently distinguished terminologically so far. In the second part of the article, the historical relations between map and diagram are presented. The focus is on the genesis of the different types of cartograms and diagrammatic cartograms. Finally, the objectivity of map knowledge is reflected. The many factors that influence map knowledge are discussed. It is emphasised that the objectivity of map knowledge is selective and functionally dependent.

Die Karte und das Diagramm sind graphische Strukturmodelle. Der Objektbezug der Karte resultiert primär aus einer Raumtransformation, der des Diagramms hingegen aus der Verräumlichung von Nicht-Räumen, vor allem aus der Verräumlichung von quantitativen Objektattributen. Die Karte und das Diagramm weisen syntaktische Besonderheiten auf, durch die sie sich von anderen Bildtypen unterscheiden. Damit wird der Beweis erbracht, dass es sich bei den von Nelson Goodman angegebenen syntaktischen Merkmalen nicht um invariante Eigenschaften des Bildes handelt. Diese Merkmale (Disjunktheit, Dichtheit, Differenziertheit) können jedoch zur syntaktischen Analyse von Karte und Bild herangezogen werden. Die Karte und das Diagramm sind mit verschiedenenFormen der Piktorialität (physiognomische Ikonizität, ikonische Symbolizität und nicht-ikonische Symbolizität) verbunden. Doch im Gegensatz zum Diagramm besitzt die Karte auch eine raumstrukturelle Ikonizität. Die Karte besteht aus zwei Raumtypen. Der primäre Typ ist eine Raumpräsentation, der sekundäre Typ ein Visualisierungsraum. Bei der Konstituierung des sekundären Raumtyps spielen Diagramme eine bedeutende Rolle. Trotzdem wurden bisher die verschiedenen Typen von Kartogrammen und Kartodiagrammen terminologisch nicht hinreichend unterschieden. Im zweiten Teil des Beitrags werden die historischen Beziehungen zwischen Karte und Diagramm dargelegt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Genese der unterschiedlichen Typen von Kartogrammen und Kartodiagrammen. zum Schluss wird die Objektivität des Kartenwissens reflektiert. Dabei kommen die vielfältigen Faktoren zur Sprache, die das Kartenwissen beeinflussen. Es wird betont, dass die Objektivität des Kartenwissens selektiv und funktionsbedingt ist

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Access Statistic

Total:
Downloads:
Abtractviews:
Last 12 Month:
Downloads:
Abtractviews:

Rights

Use and reproduction:
All rights reserved